Eine Geschichte zum Fest der Liebe

Eine Geschichte zum Fest der Liebe

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Blog
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
Ich würde mich freuen, wenn du dir die paar Minuten nimmst um es durchzulesen.❤
 
Es ist Weihnachtszeit und bald kommt das neue Jahr.
Dieses Jahr war nicht einfach und für einige besonders schwer. Viele sorgen sich um ihre Liebsten, um ihren Job oder um ihre Existenz.
Deswegen möchte ich euch etwas für euren Weg mitgeben. Auf die Schnelle hatte ich keinen der mein Text korrigiert, also bitte entschuldigt wegen meine Fehler.😉
 
Durch meine Arbeit habe ich Menschen getroffen die Blind oder Taubstumm waren, Menschen die im Rollstuhl saßen, die keine Essen, kein Dach über ihr Kopf hatten. Sie waren trotzdem fröhlich und dankbar.
Ich sah Menschen und Tiere die misshandelt worden sind oder am Verhungern waren.
Vielleicht bringt uns diese Zeit die Möglichkeit zu sehen wie viel wir haben und trotzdem benehmen wir uns egoistisch und gierig.
Wir Ärgern uns, haben Angst und sind verzweifelt. Wir streiten uns und verletzen einander….
Wir gehen unachtsam miteinander und mit unserer Umwelt um….Wir möchten, dass unsere Kinder glücklich werden aber, wenn wir das alles vorzeigen wie sollen sie etwas anders lernen?
Viele denken an gesundheitliche Auswirkungen aber es geht um viel mehr…
Alles was gerade passiert, hat sehr viel Einfluss auf unser Leben und das Leben unserer Kinder.
Unsere Natur und Umwelt braucht uns ebenso. Um unsere Erde weiter so schön zu bewahren, müssen wir auch einiges ändern…
 
Ich Arbeite im Kindergarten und dadurch bekomme ich sehr viel mit. Unsere Kinder brauchen uns jetzt mehr als je. Sie verstehen gar nicht was um sie passiert, sie sehen nur das, wie wir reagieren.
Wie wir denken, uns benehmen und was wir machen, das alles geben wir an unsere Kinder weiter.
Vor 10 Jahren schrieb ich meine ersten Märchen und hab mir gewünscht, dass meine Bücher einmal unter dem Weihnachtsbaum stehen und es viele Kinder lesen.
 
Die letzte Weltwirtschaftskrise war 2009. In der Zeit waren wir mit meinem Mann selbständig. Wir haben gut gelebt und vieles vorgehabt. Die Situation hat uns damals sehr getroffen. Er wurde Krank und starb nach einem Jahr. Ich blieb alleine mit meiner 6-jährigen Tochter und habe alles verloren, was wir aufgebaut haben. Durch das Geschehen, Stress, Angst und Verzweiflung wurde natürlich auch meine Gesundheit angeschlagen. Als ich einmal stechen im Brust hatte und keine Luft mehr bekam, hatte nur ein Gedanke im Kopf. Was wird mit meiner Tochter?
Das einzige was mir blieb, war die Hoffnung und der Glaube, dass es einmal besser wird. Die Kraft um durchzuhalten gab mir meine Tochter und mein starker Wille.
Es war hart und manchmal wusste ich nicht mehr wie ich weitermachen soll, aber ich hatte nur zwischen zwei Möglichkeiten zu wählen: aufzugeben oder durchzuhalten.
Ich fand ein Ziel und fing von vorne an. Am Anfang sah ich noch kein Licht im Dunkeln, aber Schritt für Schritt wurde es heller.
Es hat viele Jahre gedauert, aber jetzt bin ich sehr dankbar für alles, was ich erreicht habe.
Das Leben hat mich mit einem tollen Mann zusammengeführt. Ich habe einen Job was ich Liebe, von meinen Vorgesetzten und Kollegen bekomme ich viel Hilfe und Wertschätzung.
Meine Tochter ist 15 Jahre alt und entwickelt sich zu einer Wunderbahre junge Frau. Trotz meine Schwierigkeiten war sie mir immer die Wichtigste und habe darauf geachtet, dass ich mit ihr viel Zeit verbringe und wichtige Werte vermittele. Jetzt nach vielen Jahren, sehe ich wie wichtig es war…..Denn wir können alles verlieren, aber wir können uns gegenseitig so viel geben: Zeit, Aufmerksamkeit, Verständnis und Liebe…. Unsere Kinder sind nur einmal klein. Wenn sie einmal erwachsen werden, können wir das alles nicht mehr nachholen.
 
Ich wollte damals meiner Tochter Liebe, Hoffnung, Ausdauer weitergeben. Ich wollte zeigen, dass es immer einen Weg gibt, wenn wir danach suchen. Wenn ich auch wenig hatte, gab ich für andere Aufmerksamkeit, ein Lächeln, Hilfe und Beistellung…Ich habe mich für anderen und für unsere Natur eingesetzt…… Und glaubt mir ich habe es mehrfach zurückbekommen.
Nach 10 Jahren wurde mein Traum wahr. Als ich anfing zu schreiben, dachte ich nie, dass ich es einmal auf einer Fremdsprache tun werde. Ohne meine Freude die in ihrer freien Zeit mir beim Korrigieren helfen wäre es nicht möglich. HIERMIT BEDANKE ICH MICH BEI IHEN!
 
Ich bekomme viele sehr positive Rückmeldungen.
Diese Weihnachten brachte mir ein besonderes Geschenk….Mein Buch als Buchtipp in der „Mein TV Magazin“  welches Bundesweit erscheint. Als ich darüber erfuhr, hatte ich Tränen im Augen. Vielen Dank an Martina Zöllner.🥰
 
Es liegt an dir, ob du deine Aufmerksamkeit darauf lenkst, was du hast, denn vielen geht es viel schlechter als uns.
Es liegt an dir, ob du dich neigst und sagst ich kann nicht mehr, oder stehst du auf und machst mit gerechtet Haltung weiter.
Es liegt an dir, ob du die Verantwortung übernimmst, die Hoffnung zeigst, ob du deinem Kind Traurigkeit oder Fröhlichkeit weitergibst.
Es liegt an dir, ob dein Kind noch lange das Vogelzwitschern hört und unsere wunderschöne Natur genießen kann.
Es liegt alles nur an dir.
 
Aus tiefstem Herzen wünsche ich euch besinnliche und liebevolle Weihnachten.❤
Andrea

Schreibe einen Kommentar