Meine Schwangerschaft war eine der schönsten Zeiten in meinem Leben. Ich hatte die Überzeugung, dass ich eine besondere Bindung zu den wachsenden kleinen Wesen in mir hatte.  Ich sang oft und streichelte meinen Bauch. Das gleiche Lied sang ich meinem Töchterchen jeden Abend auch noch nach ihrer Geburt. Dieses Ritual blieb ungefähr bis zu ihrem ersten Lebensjahr. Meine Tochter wuchs. Für ihren fünften Geburtstag bekam sie von ihrer Oma eine CD mit Märchen geschenkt. Als wir die CD das erste mal abspielten, war mein süßes Mädchen erstaunt: „diese Musik kenne ich von irgendwo her!“

Es war das Lied, das ich ihr fast zwei Jahre lang vorgesungen hatte……

 

Als meine Tochter klein war, beobachtete ich sie genau. Das allabendliche Märchenerzählen setze ich auch dann noch fort, wenn sie bereits eingeschlafen war. Ich genoss die Ruhe und die Vertrautheit zwischen uns.  Ich staunte des Öfteren,  wenn sie sich am nächsten Tag an bestimmte Teile des Märchens noch erinnerte, obwohl sie meiner Meinung nach schon geschlafen hatte.

Jetzt nach vielen Jahren, wo sie langsam in Richtung Erwachsenwerden steuert merke ich wirklich, wie viel Nähe  wir beide durch meine damaliges Verhalten bekommen haben.
Ich bin dankbar für unsere gute Beziehung, für ihr Siecht der Dinge, ihre Denkweise und noch so vieles mehr.

 

Die Bindung zu deinem Baby beginnt bereits dann, wenn es sich in deinem Bauch befindet. Am Anfang ist es ja noch sehr klein aber spätestens, wenn du die ersten Bewegungen in deinem Bauch spürst,  wird dir immer klarer,  dass  du nicht mehr nur für dich allein verantwortlich bist.
Nutze die Zeit, damit ihr beiden euch  schon jetzt besser kennenlernt.
Du kannst singen, reimen oder Märchen erzählen. Du kannst dich vorbereiten, damit du  durch dein Kind die Welt mit anderen Augen entdeckst.
Diese kleinen Menschen haben so viele Gefühle, sind so natürlich und können sich so sehr über Kleinigkeiten freuen.
Ein Baby weint, weil es sich nicht anders ausdrücken kann, doch es gibt dabei so viele kleine Anzeichen, die du deuten kannst. Mütter verfügen über einen besonderen Instinkt. Wenn du lernst auf deine Wahrnehmungen zu achten und dein Baby genau beobachtest, wirst du dein Kind besser  verstehen.
Schau´ mal dein Kleines an, wie es die  Welt erkundet.  Sei auch du wieder ein bisschen Kind zusammen mit ihm. Du wirst alles mit anderen Augen sehen. Probiere es einfach mal aus.

In unserer schnelllebigen Zeit nimmt unsere Aufmerksamkeit immer mehr ab. Durch die technische Welt werden wir von uns selber abgelenkt. Das Gleiche passiert unseren Kindern.  Daher ist die gemeinsam verbrachte  Zeit zusammen mit den Kindern durch nichts zu ersetzen.

Wenn schon die kleinen Kinder lernen, auf Kleinigkeiten zu achten, genau zu beobachten,  wird sich das auch in der Schule positiv bemerkbar machen und später im ganzen Leben.

Du bist das Vorbild deiner Kinder und von dir hängt ab, welche Wege sie einmal gehen werden.
Wie jeder Mensch, denkst auch du sicher viel nach.  Nimm dir jetzt einen Moment und
schließe für eine Minute deine Augen. Sehe, wie dein Kind fröhlich lächelt und glücklich ist.
Fühle die Zufriedenheit und Freude darüber, dass du ein guter Elternteil bist.

Auf dieser Seite findest du Märchen,  die dich entspannen und in die Welt der Sinne führen. Zum Lachen und Träumen gibt es auch viele Anregungen. Lass´  uns die Wunder in unserem Leben entdecken. Du kannst die Märchen in deiner Schwangerschaft lesen und sie später deinen Kindern erzählen. Sie werden es lieben, dass ihr die Welt gemeinsam erkundet.

Kommt mit mir auf große Entdeckungsreise ins Märchenland der Träume. Ihr könnt mir auf  Facebook folgen und die Seite auch deinen Freunden empfehlen. Ich würde mich freuen.

 

Mit Liebe
Andrea